Subscribe via RSS Feed

Tag 3 | Trainingstagebuch

Filed in Allgemein, Journal, Trainingstagebuch by on 16. März 2015 1 Comment • views: 1272
Trainingstagebuch Tag 3 - 5 km rund um den Golfplatz.

Trainingstagebuch Tag 3 – 5 km rund um den Golfplatz.

Heute hatte ich Gesellschaft beim Laufen – Kind 2 war dabei und hatte sich gewünscht, nicht im Wald zu laufen, sondern auf unserer alten Strecke am Todesstreifen, wo wir vor zwei (oder eher drei?) Jahren ca. zweimal pro Woche gejoggt sind.

Ich habe dann vorgeschlagen, um den Golfplatz zu laufen, besser: zwischen zwei Golfplätzen hindurch und dann das übliche Stück Todestreifen. Das sind nämlich genau 5 Kilometer. Irgendwann bin ich das zweimal am Stück gelaufen. Und danach: dicke Knöchel. Das übliche Problem.

Die Sonne schien, aber wir sind fast weggeflogen, weil es sehr windig war.

Lief schon mal besser

Weil wir zu zweit waren, bin ich für meine Verhältnisse zu schnell losgelaufen. Andere würden sich über “schnell” in Zusammenhang mit dieser Fortbewegungsart totlachen, aber hey, ich bin eine Rennschnecke, und wenn ich nun mal nur ganz langsam kann, dann ist es eben so.

Dann hatte ich den Eindruck, meine Beine sind zu schwer (das ist mir auf dieser Strecke schon öfter passiert) und die rechte Knöchelbandage war zu fest um den Fuß gewickelt. Ich war auch trotz 2 min. Gehen, 1 min. Laufen im Wechsel sofort völlig aus der Puste – wieder ein Indiz für “zu schnell”.

Es kam aber auch dazu, dass ich wegen der Buchmesse am letzten Mittwoch das letzte Mal gelaufen bin. Außerdem habe ich heute keinen Bock auf Nicht-Esstag gehabt. Ich habe zwar nach dem Frühstück über eine Stunde mit dem Laufen gewartet, aber bewährt hat es sich nicht. Beim nächsten Mal also wieder ohne Futter.

Plattes Land

5 Kilometer um den Golfplatz.

5 Kilometer um den Golfplatz.

Die Golfplatzrunde ist sehr übersichtlich. Ein fast perfektes Dreieck. Im Wald finde ich es gut, dass ich hoch und runter laufe und nicht weit gucken kann. Einfach, weil ich dann auch nicht sehen kann, ob es noch weit ist (außerdem verlaufe ich mich im Wald sowieso immer und bin sehr froh über die Lauf-App, die die Strecke aufzeichnet ;-)

Heute wusste ich genau, wie weit es noch ist. Es war zwar auch schön zu sehen, dass dieser eine hohe Baum schon so weit weg war, nachdem ich an ihm vorbeigelaufen war. Aber der psychologische Effekt des Nichtwissens scheint bei mir hilfreicher zu sein.

Aber zum Schluss bin ich dann einfach zehn Minuten am Stück gelaufen. Ohne weitere Probleme. Dann werde ich mal abwarten, was die Knöchel dazu sagen.

Lauft ihr lieber im Wald, an Feldern entlang oder auf Asphalt?

 

Petra

About the Author ()

Petra A. Bauer, Autorin, Bloggerin, Rennschnecke. Sport- und Outdoor-Fashionvictim. Schreibt hier über ihre Bemühungen, Sport nicht mehr als Mord zu betrachten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *